Wenn’s nicht mehr ohne Glückspiel geht: So verhindern Sie Spielsucht

Gepostet am Dez 27, 2012 in Freizeit

Glücksspiel kann zur Sucht werden und hat dann wie eine Droge auch einschneidende negative Einwirkungen auf das persönliche Leben. Die Familie und soziale Bindungen werden beeinträchtigt, man stürzt in die Verschuldung und kann einfach nicht mehr ohne das Spielen. Dem Abstieg in die Spielsucht kann jedoch vorbeugend verhindert werden.

Woran man Spielsucht erkennt

Jeder hat wahrscheinlich schon mal auf die eine oder andere Art dem Glücksspiel gefrönt. Das ist soweit auch nichts Schlimmes, der Nervenkitzel und der Adrenalinausstoß beim tatsächlichen Gewinn können allerdings schnell abhängig machen. Dass Sie süchtig sind, erkennen Sie daran, dass sich ganzer Tag nur noch um das Spielen dreht, dass sie ständig daran denken und nicht einen Tag ohne auskommen. In diesem Fall sollten Sie schnell Gegenmaßnahmen treffen und unter Umständen ein Beratung hinzuziehen. Sonst können schnell nicht nur Ihr Kontostand, sondern auch Familie und Freunde darunter leiden. Besser ist es natürlich der Sucht hinreichend vorzubeugen. Dafür gibt es verschiedene Maßnahmen.

Maßnahmen zur Vorbeugung

Um der Spielsucht zu entgegen muss natürlich nicht vollends auf das Lotterie-Spiel, Poker oder andere Vergnügungen verzichtet werden. Das richtige Maß ist hier die Lösung. Achten Sie darauf, dass das Spielen nicht überhandnimmt, nehmen Sie sich realistische Zeitabstände zwischen den Spielen vor. Wenn Sie pokern, dann begrenzen Sie es zum Beispiel auf einen festen Tag in der Woche. Bei Geldeinsätzen sollten Sie immer ein Limit im Kopf haben, das Sie nicht überschreiten. Ist es aufgebraucht, so sollten Sie einfach aufhören und an einem anderen Tag Ihr Glück versuchen. So verhindern Sie, dass Sie in die Spirale der Sucht herabgezogen werden. Außerdem sollten Sie nie Geld setzen, dass Ihnen nicht real zur Verfügung steht. Glücksspiel ist keine Lebensnotwendigkeit, sondern ein Luxus. Sind Sie in einem Monat knapp bei Kasse, weil Sie andere wichtige Ausgaben leisten mussten, dann verzichten Sie in dieser Zeit auf das Spielen und tun Sie es erst im nächsten Monat wieder.

Mit Bedacht spielen

Wenn Sie sich an die oben genannten Ratschläge halten, laufen Sie eigentlich nicht Gefahr, süchtig zu werden. Sobald Sie Anzeichen erkennen, sollten Sie sich eine Weile zurückziehen. Achten Sie auf Ihr Limit und auf regelmäßige Abstände zwischen dem Spielen. So kann nichts passieren.

Redaktionelle Beratung: www.skl-boesche-und-die-millionenshow.de

Foto: FotoFactory.cc – Fotolia